dc3500

Eingebaute Zukunft

Das Herzstück der dc3500 ist eine schnelle Linux-basierte Rechnereinheit mit viel Speicherkapazität und offenen Schnittstellen. Neben den Vorteilen, die ein leicht zu wartendes Standard-Betriebssystem ohnehin mit sich bringt, ist dies ein Aspekt, der für unterschiedliche Partner in der Zukunft besonders interessant sein wird. Denn: Im Brandschutz zeichnet sich ein Trend ab, sämtliche Gewerke anzubinden und Teilbereiche nicht mehr länger isoliert zu betrachten.

Die Lösung ist für den Einsatz in größeren Gebäuden skalierbar, durch die intelligenten, übersichtlich zu bedienenden Steuerungsfunktionen besonders zukunftssicher und dabei trotz aller technischen Raffinesse leicht zu installieren. Dafür sorgt unter anderem ein intuitives Bedienfeld mit großem, farbigen Touchscreen, zusätzlichen Funktionen und ergonomisch durchdacht.

  • Touch-Farbdisplay mit intuitiver Menüarchitektur
  • Erweiterbar auf bis zu 15 Loops
  • Bis zu 1890 Loop 3000-Teilnehmer steuerbar
  • Programmiermöglichkeit von bis zu 10.000 Steueraktionen
  • 10 Auslösesignale je Steueraktion definierbar
  • Interface für Visualisierungssoftware VD GEM
  • Feuerwehrperipherie und -hardware
  • Ereignisspeicher mit 100.000 Einträgen
  • Plausibilitätstest für Software und Normenkompatibilität
  • Zulassung nach EN 54 Normenreihe
  • VdS Anerkennung: G 214222

Touch the screen

Die dc3500 verfügt jetzt über ein intuitives Bedienfeld mit großem, farbigen Touchscreen, neuen Funktionen und verbesserter Ergonomie. 

Alles in Ordnung

Ein durchdachtes Kabelmanagement mit Micro-fit Bus-Technologie macht das Arbeiten mit der dc3500 einfacher, schneller und problemloser. So sind wir für zukünftige Aufgaben gut gerüstet. 

Eine neue Test-Dimension

Damit die dc3500 fit für den Alltag ist, wird sie auf Herz und Nieren geprüft. Mehrere tausend Software-basierte Tests durchläuft das System. Und wir können mit Stolz sagen: Es ist zu 100% sicher. 

AMFE

An Bord der dc3500 ist eine AMFE (Automatische Mini-Feuerlöscheinheit). Im Brandfall platzt eine Ampulle, das Löschmedium entweicht und löscht den Brand, bevor er entsteht. 

3 Schrauben, 30 Sekunden

Wir haben den Monteur im Blick: Drei Schrauben lösen und es kann bequem verkabelt werden. So geht easy to use. 

100 mal soviel Her(t)z

Das Herzstück der dc3500: Die neue Linuxbasierte Rechnereinheit. Sie ist schnell, leicht zu warten und hat viel Speicherkapazität. Kurzum: Ein echtes Stück Zukunftssicherheit. 

Information

Den kompletten Flyer zur Brandmelderzentrale dc3500 finden Sie auch in unserer Mediathek

Bereit für große Aufgaben

Die dc3500 ist jeder Herausforderung gewachsen. Dafür sorgen die Interfaces, die das System mit jeder beliebigen Peripherie vernetzen können.

 

Die bereits integrierte verteilte Anlagenstruktur ermöglicht es uns, das System in zukünftigen Ausbaustufen flexibel für Projekte unterschiedlicher Größe auszulegen. Dabei können neue Übertragungs- und Netzwerktechnologien genutzt und integriert werden, selbst solche, die heute noch nicht in den Normen enthalten sind. 

Mit Partnern technologische Innovationen entwickeln

Unsere Brandschutzlösungen bieten eine flexible Ausgangsbasis, um mit qualifizierten Partnern aus unterschiedlichen Bereichen zusammenzuarbeiten. Für den Bereich Gebäudemanagement sind wir bespielsweise eine strategische Partnerschaft ela-soft eingegangen. Auch in anderen Bereichen wie Monitoring und Alarmierungsstrategien sind wir ebenfalls dabei, derartige strategische Partnerschaftenauszubauen. Die Idee dahinter: Wir möchten Kunden ein Komplettportfolio anbieten, das perfekt auf die Marktanforderungen zugeschnitten ist.

IFAM Sicherheitstechnik

Die IFAM GmbH ist seit 1990 auf kundenspezifische Problemlösungen im Bereich der Sicherheitstechnik,insbesondere von Brandmelderzentralen und deren Peripherie spezialisiert.Neben den Schwerpunkten Entwicklung und Fertigung richten sich die Aktivitäten des Unternehmenauch auf die Mitarbeit im Bundesverband BHE und DIN-Fachausschüssen. Das Unternehmen vermittelt Brandmelde-Knowhow seit Jahren den Berufsfeuerwehren, Werksfeuerwehren, Brandschutzinspektorender Landkreise, Feuerwehrverbänden, Fachplanern und Errichtern durch Schulungen, Präsentationen und auf Symposien.

ELASOFT / GU

ela-soft gehört zur Gretsch-Unitas Gruppe und entwickelt seit 1990 herstellerneutrale Management-Systeme für Sicherheits-, Gebäude und Kommunikationstechnik. Mit dem erfolgreichen System GEMOS, das alle technischen Einrichtungen unter einer zentralen, einfach bedienbaren Oberfläche integriert, zählt elasoftzu den Markt- und Technologieführern in dieser Branche. Die Visualisierung von Zuständen wie z.B. Alarm, Störungen oder Abschaltungen müssen klar, eindeutig, nachvollziehbar und leicht verständlich sein.

PRIORIT

Die PRIORIT AG entwickelt, produziert und vertreibt vorbeugende Brandschutzlösungen.Neben standardisierten Systemlösungen wie Räume, Wände, Türen und Klappen umfasst die Produktpalette Brandschutzschränke für Elektroverteiler, ITK Systeme, Akten und Gefahrstoffe. Die PRIORIT Innovationskraft zeigt sich in vielen Patenten und Schutzrechten und mehr als 40 bauaufsichtlichen Zulassungen im In- und Ausland. Seit der Gründung im Jahr 2000 hat sich das QM-zertifizierte Unternehmen aus Hanau zu einer namhaften Branchengröße mit über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickelt.

Die inneren Werte der dc3500

Brandschutz auf höchstem Niveau trägt den Namen dc3500. Diese intelligente Brandschutzzentrale zeichnet sich vor allem durch ihre einfache und leichte Bedienung aus. Zudem ist sie sicher, präzise und nahezu beliebig skalierbar – mit anderen Worten: Zukunftssicher.

  • Bis zu 1890 Loop 3000-Teilnehmer steuerbar
  • Programmiermöglichkeit von bis zu 10.000 Steueraktionen
  • 10 Auslösesignale je Steueraktion definierbar
  • Interface für Visualisierungssoftware VD GEM
  • Feuerwehrperipherie und -hardware
  • Ereignisspeicher mit 100.000 Einträgen
  • Plausibilitätstest für Software und Normenkompatibilität
  • Zulassung nach EN 54 Normenreihe
  • Redundanzkonzept, das Hard- und Software kombiniert
  • Notschaltung der Baugruppen
  • Software CRC (cyclic redundancy check)
  • VdS Anerkennung: G 214222

Merkmale

  • Übersichtliche Anzeige und einfache Bedienung über ein 4.3‘ (109,3 mm) Farbdisplay mit Touchscreen, 480 x 272 Punkte
  • 18 dauerhafte Statusleuchten
  • USB-Schnittstelle für die einfache Programmierung mit der DPT-Software
  • Software ist update-fähig
  • Integriertes Netzteil mit Akkulader und erhöhtem Leistungsfaktor 166 W nach EN 54-4 A2 2006
  • Notstromversorgung über zwei Blei-Gel-Akkus 12 V, 17 bis 26 Ah, je Akku
  • Platz für bis zu 15 Loopkarten für den Anschluss von bis zu 126 Loopteilnehmern der Serie Loop 3000 je Loopkarte
  • 6 potentialfreie Relaisausgänge 30 V/2 A (Alarm, Störung und 4 freie)
  • 2 potentialfreie, frei programmierbare Eingänge
  • Programmierung von bis zu 1.890 Meldergruppen
  • Ereignisspeicher für bis zu 100.000 Meldungen
  • Einfache Programmierung von bis zu 10.000 Steuerverknüpfungen
  • Sprachvarianten auf Anfrage
  • Unterschiedliche Zugangsebenen mit Passwortschutz
  • Ausgang zur Energieversorgung von externen Geräten
  • Entspricht der EN 61000 - 6 - 3 Klasse B für Abstrahlung
  • Beschriftungen in Deutsch

Perfekt für den Einsatz unter schwierigen Bedingungen

Im Rahmen der Entwicklung haben wir neue Start-Up-Prozeduren für die Software der Brandmeldezentraleprogrammiert. Ziel war es, die Anlage maximal resistent gegen Störeinflüsse zu machen. Bei externen Störeinflüssen, die auch in der EN 54 geprüft werden, muss die Anlage dabei u.a. in der Lage sein, aus einem undefinierten Zustand einen definierten Zustand zu erreichen. Das neu implementierte Start-Up erfolgt nun logischer und auf Basis der im Speicher vorhandenen Daten. Dieser Prozess optimiert die dc3500 für Einsatzbedingungen unter starken Störeinflüssen.

Das Redundanzkonzept

Alle Baugruppen der dc3500 sind durch zwei zusätzliche Leitungen „Notpfade für Alarm und Störung“ miteinander verbunden. Fallen Baugruppen fehlerbedingt aus, können von der dc3500 in diesem Zustandalle EN54-2 relevanten Sammelanzeigen und Sammelmeldungen bereitgestellt und weitergeleitet werden.Im Embedded-PC befinden sich zwei getrennte Linuxsysteme (Betriebsystem + Anwendungen), von denen ein Linux-System gestartet wird. Der Embedded-PC verfügt über eine separate Watchdog-Einheit, die durch das aktive Linuxsystem getriggert werden muss. Kommt es zu einem Fehler und die Watchdogeinheit wird nicht bedient, erfolgt ein Reboot des Embedded-PC. Jede Ringkarte verfügt über maximal 126 Teilnehmer. Es wird davon ausgegangen, dass die Planung der Anlage so erfolgt, dass die Überwachungsfläche bei jeder Ringkarte <= 3.000 m2 ist.

Schritte in die Zukunft

Die dc3500 ist eine ganzheitliche Brandschutzlösung, die wir kontinuierlich weiterentwickeln. Unser Ziel ist die bestmögliche, ultimativ sichere Brandmeldeanlage zu konzipieren, mit der die Zukunft schon heute beginnt. Warum nicht an eine Zentrale denken, die auf einem Cloud-Server liegt, über moderne, sichereProtokolle wie OPC UA, IPv6 oder IP500 mit den Meldern kommuniziert und diverse Applikationen und mobile Endgeräte ankoppeln kann. Die Roadmap für diese Entwicklungsstufen haben wir schon heute festgelegt.

Hardware

Das nächste Hardware-Release bietet eine noch gößere Flexibilität und Skalierbarkeit mit einem neuen Energiekonzept:

  • Drei neue Gehäusevarianten zur Platzierung größerer Akkus für mehr nutzbare Energie
  • Geprüfte Qualität mit dem Brandschutzgehäuse E30
  • Integration von Zusatzfunktionen für Anzeige und Bedienung für mehr Anwenderkomfort

Version 3.1.2

Das neue Software-Update bietet zusätzlichen Funktionen, mehr Sicherheit und mehr Komfort:

  • Höhere Anlagen- und Ausfallsicherheit durch Hard- und Softwareredundanz
  • Brandfallsteuerungen sind jetzt manuell über das Touchscreen auszulösen
  • Über eine lückenlose Anlagendokumentation sind Sie auch rechtlich auf der sicheren Seite. Beispielsweise verringert sich das Haftungsrisiko, weil Vorkommnisse komplett erfasst werden
  • Zulassung für Österreich: Viele Sonderfunktionen im Bedienfeld, die speziell auf die Anforderungen des österreichischen Marktes zugeschnitten sind
  • Spezialanforderung: Die dc3500 lässt sich entsprechend der Anforderungen der Berliner Feuerwehr ansteuern. Das dient insbesondere dazu, Kapazitäten im Einsatzfall optimal zu kanalisieren und zu verwalten

Version 3.2

Mit dem Release 3.2 stellt das System zusätzliche Features für die flexiblere Nutzung zur Verfügung:

  • Neben akustischen CONUS Signalgebern können Kombisignalgeber mit angesteuert werden
  • Alarmierungsfunktionen können komfortabel programmiert, dokumentiert und getestet werden
  • Ein abgesetztes Bedienfeld ermöglicht übersichtliche Bedienung bei höherer Flexibilität der Anlage
  • Das integrierte I-Check bietet eine leichte Analyse von Fehlerquellen mit Hilfe einer Anzeige in Strukturdarstellung im DPT (Detectomat Programming Tool)

Version 3.3

Der Ausblick auf die Version 3.3 der dc3500 sieht eine Weiterentwicklung der folgenden Themen vor:

  • Loopgesteuerte Kombisignalgeber zur Realisierung gezielter Alarm und Evakierungsinformation in großer Anzahl über den Loop steuer und programmierbar
  • Realisierung einer sprachgesteuerten Evakuierung/Alarmierung
  • Ermöglichung der Nachrüstung von Bestandsgebäuden durch Bitbus- Gateway zur Bestandssicherung der detect 3004plus Anlagen
  • Sichere Dokumentation zur rechtlichen Absicherung für den Anlagenbetreiber
  • Fernzugriff auf die Brandmeldeanlage zur Analyse
  • Einfache und intelligente Wartung mit Hilfe der Ein-Mann-Revision und automatischer Unterstützung
  • Realisierung verteilter Anlagenstrukturen des Systems für die Erhöhung der Nutzungsmöglichkeiten
  • Mit dem offenen Interface für die Visualisierungs-Software VD GEM und andere Anbindungen kann das System angebunden und betrieben werden

Newsletter Registrierung

Bestellen Sie unseren Newsletter.